Wien
 Burgenland
 Niederösterreich
 Oberösterreich
 Salzburg
 Steiermark
 Kärnten
 Tirol
 Vorarlberg
Spitäler & Spezialambulanzen
Ärzte
Medizinische Versorgung zu Hause
Alternativ-Medizin
Naturheilkunde
Frühförderung & Therapeuten
Tiergestützte Therapien
Kindergärten & Schulen
Freizeitangebote
Hilfe für Eltern
Besonderes von Eltern für Eltern
Stiftung Kindertraum
Finanzen
Presse
Make-a-Wish
Rote Nasen
Abschied vom Kind
Broschüren & Zeitschriften
Termine & Veranstaltungen
Büchertipps
Links
Sponsoren

Vorarlberg -- Finanzen
SOZIALSERVICE DES BUNDESSOZIALAMTES VORARLBERG
Sozialservice des Bundessozialamtes Vorarlberg

u.a. Informationen zum Pflegegeld, soziale und medizinische Rehabilitation,..

www.basb.bmsg.gv.at

Rheinstraße 32/3
6900 Bregenz
Tel.: 05574/6838-31
Fax: 05574/6838-7205
AMTSHELFER

www.help.gv.at

FAMILIENPASS
Familienpass

* Antrag liegt beim zuständigen Gemeindeamt auf
* Dauer 1 Kalenderjahr

www.vorarlberg.at/familie

nähere Informationen erhalten Sie auf den Gemeindeämtern, bei der Landesregierung und unter: www.vorarlberg.at/familie
Pflegegeld
Je nach Pflegebedarf erhalten Sie Pflegegeld in 7 Stufen.

TIPP
Das Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz bietet Beratung für Pflegende an. Dieses Angebot richtet sich an alle Personen, die Angehörige pflegen oder in anderer Form mit den Problemen von Pflege konfrontiert sind.

Erhöhte Kinderbeihilfe

Voraussetzungen:
der Grad der Behinderung des Kindes beträgt mindestens 50 Prozent das Kind ist dauernd außer Stande, sich selbst den Unterhalt zu verschaffen.

Für den Nachweis der Behinderung erfolgt eine Einladung zu einer amtsärztlichen Untersuchung. Die erhöhte Familienbeihilfe (auch Kinderbeihilfe" genannt) beträgt € 138,30 pro Monat und wird zusätzlich zur Familienbeihilfe ausbezahlt.

Achtung: Wird für das Kind Pflegegeld beantragt oder bezogen, informieren Sie bitte die Einrichtung, die das Pflegegeld auszahlt, dass für das Kind erhöhte Familienbeihilfe beantragt oder bezogen wird. * Wohnsitzfinanzamt

erforderliche Unterlagen:

Antragsformular Beih 3Antrag auf Gewährung des Erhöhungsbetrages zur Familienbeihilfe wegen erheblicher Behinderung Über eventuelle Restkosten entscheidet das zuständige Amt der Landesregierung.
Schulfahrtbeihilfe
Eltern behinderter Kinder und Jugendlicher, denen die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel nicht zugemutet werden kann und daher mit dem Kraftfahrzeug der Eltern in die Schule gebracht werden müssen, können um Schulfahrtbeihilfe ansuchen. Die Höhe der Beihilfe ist abhängig von der Distanz zwischen Schule und Wohnort sowie von der Anzahl der Schultage in der Woche.

zuständige Behörde:
* Wohnsitzfinanzamt

Hinweis: Über eventuelle Restkosten entscheidet das zuständige Amt der Landesregierung Antragsformular Beih85Schulfahrtbeihilfe für Fahrten zwischen der Wohnung im Inland und der Schule zum Download Schulbesuchsbestätigung für Restkosten: formloser Antrag beim Amt der Landesregierung.

Therapiekostenersatz
Wenn für behinderte Kinder eine Therapieverordnet wurde, ist ein Zuschuss zu den Therapiekosten möglich. Rehabilitationsmittel werden im Rahmen der sozialen Rehabilitation zur Verfügung gestellt.

Hinweis: Es ist meist ein Selbstbehalt zu berücksichtigen.

zuständige Behörden:

* Krankenkasse und Amt der Landesregierung erforderliche Unterlagen:

* formloser Antrag ärztlicher Verordnungsschein eventuell ein ärztliches Gutachten Rechnung über Therapiekosten
Therapien - Fahrtkostenersatz bei Therapie
Es gibt zahlreiche Therapieformen, die für die Bedürfnisse behinderter Kinder entwickelt worden sind. Zu den häufigsten zählen: Logopädie bei Störungen der Sprache oder des Sprachverständnisses Physiotherapie bei Bewegungsstörungen Musiktherapie (etwa bei Wahrnehmungs- oder Persönlichkeitsstörungen) Ergotherapie (etwa bei Störungen der motorischen Koordination) Lassen Sie sich bezüglich Art und Dauer von Therapien und eventuellen Kombinationen von Fachleuten beraten. zuständige Behörde: die Krankenkasse werden die genannten Therapien finanziert)

Sie können einen formlosen Antrag auf Therapiekostenersatz bei der zuständigen Behörde einbringen. Die Mitnahme von Attesten ist sinnvoll, aber nicht immer möglich z.B. bei von Behinderung bedrohten Kindern). Hinweis: Die Eltern haben in den meisten Fällen einen Kostenbeitrag zu leisten, der ihren wirtschaftlichen Verhältnissen angemessen ist. Weitere Informationen zum Einsatz von Therapien bei Kindern können Sie über Internet in der vom Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck eingerichteten Behinderten-Integration-Dokumentation BIDOKerhalten.

Fahrtkostenersatz

Eltern, die mit ihren behinderten Kindern regelmäßig zur Therapie oder zu einem Arzt bzw. einer Ärztin müssen, können um Ersatz ihrer Fahrtkosten ansuchen. Die Höhe der Rückvergütung ist abhängig von der Distanz zum Wohnort des Arztes bzw. der Ärztin oder zu dem Therapeuten bzw. der Therapeutin und der Art des Verkehrsmittels. Es wird nur die Fahrt zu dem Vertragsarzt bzw. der Vertragsärztin (nächstgelegen) vergütet.

Hinweis:
Auch Fahrtkosten zu Hilfsmittelfirmen können rückerstattet werden. zuständige Behörde: die Krankenkasse erforderliche Unterlagen: In einigen Bundesländern existiert ein Formular der Krankenkasse Anweisung für Transportkosten, das von dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin bzw. dem Therapeuten oder der Therapeutin bestätigt werden muss. In jenen Bundesländern z.B. Wien), in welchen kein Formular existiert, genügt eine formlose Bestätigung seitens des behandelnden Arztes oder der behandelnden Ärztin bzw. des Therapeuten oder der Therapeutin.

Kostenersatz für Hilfsmittel/Heilbehelfe
HILFSMITTEL
Für behinderte Kinder, die Hilfsmittel benötigen, kann ein Zuschuss zu den Kosten gewährt werden. Die Höhe des Kostenersatzes ist variabel, ein Selbstbehalt ist zu berücksichtigen. zuständige Behörde: die Krankenkasse
Hinweis:
Restkosten können vom zuständigen Amt der Landesregierung und der zuständigen Landesstelle des Bundessozialamtes übernommen werden.
erforderliche Unterlagen:
formloser Antrag ärztlicher Verordnungsschein Kostenvoranschlag bzw. Rechnung

HEILBEHELFE
Der Kostenanteil des Versicherten für Heilbehelfe (orthopädische Schuheinlagen ect.) beträgt ab 1. Jänner 2006 mindestens € 25,--. Der Kostenanteil des Versicherten bei der Abgabe von Sehbehelfen beträgt mindestens € 75,--.
Für Kinder, die das 15. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und schwerst-behinderte Kinder sowie für Personen, die wegen besonderer sozialer Schutzbedürftigkeit von der Rezeptgebühren befreit sind, gibt es keine Kostenbeteiligung.
Behindertenpass
Der Behindertenpass ist ein Lichtbildausweis. Erdienst als Nachweis der Behinderung z.B.: Ämtern und Versicherungen. Außerdem wird der Pass von Freizeit- und Kultureinrichtungen im In- und Ausland für Ermäßigungen anerkannt. Er ist daher in Deutsch, Englisch und Französisch abgefasst.
Anspruch auf einen Behindertenpass haben Personen, die
* einen Grad der Behinderung von mindestens 50 v.H. haben
* in Österreich leben
Voraussetzungen:
* Feststellung des Grades der Behinderung durch Bescheid oder Urteil (z.b.: begünstigte Behinderte)
* Bezug einer Geldleistung wegen Invalidität, Berufs-, Erwerbs- oder Dienstunfähigkeit
* Bezug eines Pflegegeldes vom Bund (z.B.: von der Pensionsversicherung)
* Bezug der erhöhten Familienbeihilfe
* außerdem können Bezieher eines Landespflegegeldes - wenn sie eine Gratisautobahnvignette beantragen und sie die Voraussetzungen erfüllen, ebenfalls einen Behindertenpass erhalten
zuständige Behörde:
die zuständige Landesstelle des Bundessozialamtes Gebärdensprachvideo

Alle Eingaben sowie die Ausstellung des Behindertenpasses sind stempel- und gebührenfrei!
Neben den persönlichen Daten enthält der Pass eine Eintragung über den Grad der Behinderung.
Auf Antrag können z.B.: folgende Zusatzeintragungen gemacht werden:
* bestimmte Arten von Behinderung (Diabetiker, Rollstuhlfahrer, Blindheit)
* Notwendigkeit einer Begleitperson
* Berechtigung zur Inanspruchnahme der Fahrpreisermäßigung nach dem Bundesbehindertengesetzt
* Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel
erforderliche Unterlagen:
Behindertenpass - Antrag auf Ausstellung Formular E1a (Einkommensteuererklärung - Beilage für außergewöhnliche Belastungen bis 2002) zum Bescheide und Urteile oder Krankengeschichte, Befunde, etc.
Wofür?
Der Behindertenpass bewirkt einen Steuerfreibetrag. Die Eintragung einer dauernden starken Gehbehinderung, der Unzumutbarkeit der Benutzung öffentlicher Verkehrmittel wegen dauernder Gesundheitsschädigung oder der Blindheit, bringt zusätzlich eine Befreiung von der motorbezogenen Versicherungssteuer.
Mit einer der nachstehenden Eintragungen im Behindertenpass:
* dauernde starke Gehbehinderung
* Unzumutbarkeit der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauernder Gesundheitsschädigung
* Blindheit
Kann auf Antrag die Jahresautobahnvignette gratis vom Bundessozialamt bezogen werden. Eine weitere Voraussetzung dafür ist die Zulassung des PKWs auf die behinderte Person.

FAMILY.POINT
family.point
Kinderbetreuung und Familienservice Vorarlberg

Koordination und Beratung
Katja STEININGER
Tel.: 05574/511-24100
katja.steininger@vorarlberg.at

Pädagogische Fachaufsicht
Emma STRÖHLE
Tel.: 05574/511-24137
emma.stroehle@vorarlberg.at

Förderabwicklung
Irene VOGLER
Tel.: 05574/511-24139
irene.vogler@vorarlberg.at



www.vorarlberg.at/vorarlberg/frauen_familie/familie/familypoint/start.htm

Landhaus
6901 Bregenz
Tel.:05574/511-0

Behindertenhilfe:
Tel.: 05574/511-24105 gesellschaft-soziales@vorarlberg.at
STEUERTIPP
Steuertipp

Arbeitnehmerveranlagung:
Höhe des Freibetrags hängt ab, ob Sie einfache oder erhöhte Familienbeihilfe beziehen!
* bei einfacher Familienbeihilfe:
können Sie ab 25% Behinderung einen pauschalen Freibetrag beantragen, bei 25 - 34% Behinderung haben Sie Anspruch auf 75€ Freibetrag im Jahr, bei 35 - 44% auf jährlich 99 € und bei 45 - 49% auf jährlich 243€

braucht Ihr Kind Diätverpflegung, gibt es auch dafür einen Freibetrag: Bei Magen- oder anderen inneren Krankheiten 42€/Monat, bei Gallen-, Leber- oder Nierenkrankheit monatlich 51 € und bei Tuberkulose, Zuckerkrankheit, Zöliakie oder Aids monatlich 70€
* bei erhöhter Familienbeihilfe:
monatlich pauschal
€ 262, - dieser Freibetrag ist aber um etwaiges Pflegegeld zu kürzen.
* Zusätzlich zu den Freibeträgen:
in beiden Fällen auch unregelmäßige Ausgaben für Hilfsmittel und Kosten von Heilbehandlungen geltend machen.
Allfällige Kostenersätze sind dabei abzuziehen. Auch die Kosten für eine Sonder- oder Pflegeschule, eine Behindertenwerkstätte oder eine sonderpädagogische Betreuung im Kindergarten können geltend gemacht werden. Diese Kosten sind allerdings wiederum um das erhaltene Pflegegeld zu kürzen.
Gebührenbefreiung für Radio, Fernsehen und Telefon
Bei sozialer und/oder körperlicher Hilfsbedürftigkeit kann eine Befreiung von den Rundfunkgebühren beantragt werden. Aber auch die Zuschussleistung zum Fernsprechentgelt (ehemals Befreiung von der Telefongrundgebühr) wird über die GIS Gebühren Info Service GmbH durchgeführt.

Nähere Informationen über die Voraussetzungen für eine Gebührenbefreiung von den Rundfunkgebühren und/oder eine Zuschussleistung zum Fernsprechentgelt, wichtige Tipps und eine detaillierte Ausfüllhilfe des Antragsformulars finden Sie hier:
www.orf-gis.at/index.php?kategorie=gebuehren&thema=befreiung

 

www.orf-gis.at

 

 

Antragsformulare erhalten Sie:
* in Filialen der Raiffeisenbank
* in allen Volksbank-Filialen
* direkt bei der GIS

Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular mit allen notwendigen Unterlagen an:
GIS
Postfach 1000
1051 Wien
Service-Hotline:
Tel.: 0810 00 10 80
(Mo.-Fr.: 8.00-21.00 Uhr
Sa.: 9.00-17.00 Uhr)

Fax: 05 0200 DW 300 (österreichweit)
ÖBB Vorteilscard
ÖBB Vorteilscard

Vorteilscard Blind:
Kosten:
€ 18,90

Antragstellung benötigt man:
* Pflegegeldbescheid der Stufe 3 oder 4 (als Nachweis der hochgradigen Sehbehinderung bzw. Blindheit.

Gültigkeit: 1 Jahr ab Ausstelldatum

Bei Bahnfahrten innerhalb Österreichs können Begleitpersonen sowie ein Blindenführerhund kostenlos mitgenommen werden!

Wo kann man einreichen?
* direkt beider ÖBB











www.oebb.at

FINANZÄMTER
Bezirk BLUDENZ (BZ)
Finanzamt Feldkirch (FA98) Reichsstraße 154
6800 Feldkirch

Parteienverkehr:
Bahnhofstraße 51
6900 Bregenz
Tel.: 05522/301
Fax: 05522/32986

 

 

Bezirk BREGENZ (B)
Finanzamt Bregenz (FA97) Brielgasse 19
6900 Bregenz
Tel.: 05574/4981
Fax: 05574/4981-9009
Finanzamt Bregenz (Außenstelle BP) (FA 97) Autobahn Hörbranz
6912 Hörbranz
Tel.: 05573/83137
Fax: 05573/83137-313
Bezirk DORNBIRN (DO)
Finanzamt Feldkirch (FA98) Reichsstraße 154
6800 Feldkirch

Parteienverkehr:
Bahnhofstraße 51
6900 Bregenz
Tel.: 05522/301
Fax: 05522/32986

 

 

Bezirk DORNBIRN (DO)
Finanzamt Feldkirch (FA98) Reichsstraße 154
6800 Feldkirch

Parteienverkehr:
Bahnhofstraße 51
6900 Bregenz
Tel.: 05522/301
Fax: 05522/32986

 

 

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFTEN
Bezirk BLUDENZ
Bezirkshauptmannschaft Bludenz Schloßplatz-Gayenhofplatz 2
6700 Bludenz

Tel.: 05552/6136

bhbludenz@vorarlberg.at

Bezirk DORNBIRN
Bezirkshauptmannschaft Dornbirn Klaudiastraße 2
6850 Dornbirn
Tel.: 05572/308-0

bhdornbirn@vorarlberg.at
Bezirk FELDKIRCH
Bezirkshauptmannschaft Feldkirch Schloßgraben 1
6800 Feldkirch
Tel.: 05522/3591-0

bhfeldkirch@vorarlberg.at
Bezirk BREGENZ
Bezirkshauptmannschaft Bregenz Seestraße 1
6900 Bregenz
Tel.: 05574/4951-0

bhbregenz@vorarlberg.at
KRANKENKASSEN
Vorarlberger Gebietskrankenkasse

www.vgkk.at

Jahngasse 4
6850 Dornbirn
Tel.: 05572/302-0
Fax: 05572/302-1040

vgkk@vgkk.sozvers.at
Ausgabestelle für Heilbehelfe und Hilfsmittel - Vorarlberger Gebietskrankenkasse Jahngasse 4
6850 Dornbirn
Tel.: 05572/3021180
Fax: 05572/3021040

ausgabestelle@vgkk.sozvers.at
BVA
Landesstelle für Vorarlberg
Montfortstraße 11
Postfach333
6901 Bregenz
Tel.: 05574/4940
Fax: 05574/4940-50
SVA - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
Landesstelle Vorarlberg
Schlossgraben 14
6800 Feldkirch
Tel.: 05522/76642-0
Fax: 05522/76642-15
Sozialversicherungsanstalt der Bauern Montfortstraße 9-11
6901 Bregenz
Tel.: 06675/4924
Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten Marktplatz 6
6850 Dornbirn
Tel.: 05572/23363
Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter Jahnstraße 20
6901 Bregenz
Tel.: 05572/42292
RAUSCH PARTNERS Stiftung
Die RAUSCH PARTNERS Stiftung unterstützt Kinder mit geistiger und/oder körperlicher Beeinträchtigung, sowie deren Eltern und Geschwister.
Kontaktperson: Thomas Kügerl

Die Unterstützungsmöglichkeiten der Stiftung umfassen ein breites Spektrum:
- Finanzielle Unterstützung in Härtefällen
- Übernahme von Therapiekosten z.B.: Reittherapie, spezielle Anschaffungen, Selbstbehalten, …
- Finanzielle Unterstützung bei alternativen Behandlungsmethoden (Osteopathie, Antroposophie, … )
- Lösungsvorschläge für Eltern und ihre Kinder mit besonderen Bedürfnissen
- Coaching-Gespräche – weg von der Problemsicht und Opferhaltung, hin zu lösungsorientiertem Denken
- Individuelle Hilfe zur Selbsthilfe
- Angebot von Seminaren und Vorträgen
- Kundalini Yoga und Meditation
- Heiltechnik des Sat Nam Rasayan
- Andere individuelle Unterstützungsmaßnahmen
Mobil: 0676/513 44 77

mailto:margit@rauschpartner.com
Copyright © by