Wien
Spitäler & Spezialambulanzen
Ärzte
Medizinische Versorgung zu Hause
Alternativ-Medizin
Naturheilkunde
Frühförderung & Therapeuten
Tiergestützte Therapien
Kindergärten & Schulen
Freizeitangebote
Hilfe für Eltern
Besonderes von Eltern für Eltern
Stiftung Kindertraum
Finanzen
Presse
Make-a-Wish
Rote Nasen
Abschied vom Kind
Broschüren & Zeitschriften
Termine & Veranstaltungen
Büchertipps
Links
Sponsoren
 Burgenland
 Niederösterreich
 Oberösterreich
 Salzburg
 Steiermark
 Kärnten
 Tirol
 Vorarlberg

Wien -- Finanzen
AMTSHELFER

www.help.gv.at

Pflegegeld
Je nach Pflegebedarf erhalten Sie Pflegegeld in 7 Stufen.

TIPP
Das Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz bietet Beratung für Pflegende an. Dieses Angebot richtet sich an alle Personen, die Angehörige pflegen oder in anderer Form mit den Problemen von Pflege konfrontiert sind.

Erhöhte Kinderbeihilfe

Voraussetzungen:
der Grad der Behinderung des Kindes beträgt mindestens 50 Prozent das Kind ist dauernd außer Stande, sich selbst den Unterhalt zu verschaffen.

Für den Nachweis der Behinderung erfolgt eine Einladung zu einer amtsärztlichen Untersuchung. Die erhöhte Familienbeihilfe (auch Kinderbeihilfe" genannt) beträgt € 138,30 pro Monat und wird zusätzlich zur Familienbeihilfe ausbezahlt.

Achtung: Wird für das Kind Pflegegeld beantragt oder bezogen, informieren Sie bitte die Einrichtung, die das Pflegegeld auszahlt, dass für das Kind erhöhte Familienbeihilfe beantragt oder bezogen wird. * Wohnsitzfinanzamt

erforderliche Unterlagen:

Antragsformular Beih 3Antrag auf Gewährung des Erhöhungsbetrages zur Familienbeihilfe wegen erheblicher Behinderung Über eventuelle Restkosten entscheidet das zuständige Amt der Landesregierung.
Schulfahrtbeihilfe
Eltern behinderter Kinder und Jugendlicher, denen die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel nicht zugemutet werden kann und daher mit dem Kraftfahrzeug der Eltern in die Schule gebracht werden müssen, können um Schulfahrtbeihilfe ansuchen. Die Höhe der Beihilfe ist abhängig von der Distanz zwischen Schule und Wohnort sowie von der Anzahl der Schultage in der Woche.

zuständige Behörde:
* Wohnsitzfinanzamt

Hinweis: Über eventuelle Restkosten entscheidet das zuständige Amt der Landesregierung Antragsformular Beih85Schulfahrtbeihilfe für Fahrten zwischen der Wohnung im Inland und der Schule zum Download Schulbesuchsbestätigung für Restkosten: formloser Antrag beim Amt der Landesregierung.

Therapiekostenersatz
Wenn für behinderte Kinder eine Therapieverordnet wurde, ist ein Zuschuss zu den Therapiekosten möglich. Rehabilitationsmittel werden im Rahmen der sozialen Rehabilitation zur Verfügung gestellt.

Hinweis: Es ist meist ein Selbstbehalt zu berücksichtigen.

zuständige Behörden:

* Krankenkasse und Amt der Landesregierung erforderliche Unterlagen:

* formloser Antrag ärztlicher Verordnungsschein eventuell ein ärztliches Gutachten Rechnung über Therapiekosten
Therapien - Fahrtkostenersatz bei Therapie
Es gibt zahlreiche Therapieformen, die für die Bedürfnisse behinderter Kinder entwickelt worden sind. Zu den häufigsten zählen: Logopädie bei Störungen der Sprache oder des Sprachverständnisses Physiotherapie bei Bewegungsstörungen Musiktherapie (etwa bei Wahrnehmungs- oder Persönlichkeitsstörungen) Ergotherapie (etwa bei Störungen der motorischen Koordination) Lassen Sie sich bezüglich Art und Dauer von Therapien und eventuellen Kombinationen von Fachleuten beraten. zuständige Behörde: die Krankenkasse werden die genannten Therapien finanziert)

Sie können einen formlosen Antrag auf Therapiekostenersatz bei der zuständigen Behörde einbringen. Die Mitnahme von Attesten ist sinnvoll, aber nicht immer möglich z.B. bei von Behinderung bedrohten Kindern). Hinweis: Die Eltern haben in den meisten Fällen einen Kostenbeitrag zu leisten, der ihren wirtschaftlichen Verhältnissen angemessen ist. Weitere Informationen zum Einsatz von Therapien bei Kindern können Sie über Internet in der vom Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck eingerichteten Behinderten-Integration-Dokumentation BIDOKerhalten.

Fahrtkostenersatz

Eltern, die mit ihren behinderten Kindern regelmäßig zur Therapie oder zu einem Arzt bzw. einer Ärztin müssen, können um Ersatz ihrer Fahrtkosten ansuchen. Die Höhe der Rückvergütung ist abhängig von der Distanz zum Wohnort des Arztes bzw. der Ärztin oder zu dem Therapeuten bzw. der Therapeutin und der Art des Verkehrsmittels. Es wird nur die Fahrt zu dem Vertragsarzt bzw. der Vertragsärztin (nächstgelegen) vergütet.

Hinweis:
Auch Fahrtkosten zu Hilfsmittelfirmen können rückerstattet werden. zuständige Behörde: die Krankenkasse erforderliche Unterlagen: In einigen Bundesländern existiert ein Formular der Krankenkasse Anweisung für Transportkosten, das von dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin bzw. dem Therapeuten oder der Therapeutin bestätigt werden muss. In jenen Bundesländern z.B. Wien), in welchen kein Formular existiert, genügt eine formlose Bestätigung seitens des behandelnden Arztes oder der behandelnden Ärztin bzw. des Therapeuten oder der Therapeutin.

Kostenersatz für Hilfsmittel
Für behinderte Kinder, die Hilfsmittel benötigen, kann ein Zuschuss zu den Kosten gewährt werden. Die Höhe des Kostenersatzes ist variabel, ein Selbstbehalt ist zu berücksichtigen. zuständige Behörde: die Krankenkasse
Hinweis:
Der Antrag ist beim Referat Behindertenhilfe einzubringen/zuständige Stelle: Fonds Soziales Wien!
erforderliche Unterlagen:
Das Antragsformular kann von fsw.at herunter geladen werden


www.fsw.at

Behindertenpass
Der Behindertenpass ist ein Lichtbildausweis. Erdienst als Nachweis der Behinderung z.B.: Ämtern und Versicherungen. Außerdem wird der Pass von Freizeit- und Kultureinrichtungen im In- und Ausland für Ermäßigungen anerkannt. Er ist daher in Deutsch, Englisch und Französisch abgefasst.
Anspruch auf einen Behindertenpass haben Personen, die
* einen Grad der Behinderung von mindestens 50 v.H. haben
* in Österreich leben
Voraussetzungen:
* Feststellung des Grades der Behinderung durch Bescheid oder Urteil (z.b.: begünstigte Behinderte)
* Bezug einer Geldleistung wegen Invalidität, Berufs-, Erwerbs- oder Dienstunfähigkeit
* Bezug eines Pflegegeldes vom Bund (z.B.: von der Pensionsversicherung)
* Bezug der erhöhten Familienbeihilfe
* außerdem können Bezieher eines Landespflegegeldes - wenn sie eine Gratisautobahnvignette beantragen und sie die Voraussetzungen erfüllen, ebenfalls einen Behindertenpass erhalten
zuständige Behörde:
die zuständige Landesstelle des Bundessozialamtes Gebärdensprachvideo

Alle Eingaben sowie die Ausstellung des Behindertenpasses sind stempel- und gebührenfrei!
Neben den persönlichen Daten enthält der Pass eine Eintragung über den Grad der Behinderung.
Auf Antrag können z.B.: folgende Zusatzeintragungen gemacht werden:
* bestimmte Arten von Behinderung (Diabetiker, Rollstuhlfahrer, Blindheit)
* Notwendigkeit einer Begleitperson
* Berechtigung zur Inanspruchnahme der Fahrpreisermäßigung nach dem Bundesbehindertengesetzt
* Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel
erforderliche Unterlagen:
Behindertenpass - Antrag auf Ausstellung Formular E1a (Einkommensteuererklärung - Beilage für außergewöhnliche Belastungen bis 2002) zum Bescheide und Urteile oder Krankengeschichte, Befunde, etc.
Wofür?
Der Behindertenpass bewirkt einen Steuerfreibetrag. Die Eintragung einer dauernden starken Gehbehinderung, der Unzumutbarkeit der Benutzung öffentlicher Verkehrmittel wegen dauernder Gesundheitsschädigung oder der Blindheit, bringt zusätzlich eine Befreiung von der motorbezogenen Versicherungssteuer.
Mit einer der nachstehenden Eintragungen im Behindertenpass:
* dauernde starke Gehbehinderung
* Unzumutbarkeit der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauernder Gesundheitsschädigung
* Blindheit
Kann auf Antrag die Jahresautobahnvignette gratis vom Bundessozialamt bezogen werden. Eine weitere Voraussetzung dafür ist die Zulassung des PKWs auf die behinderte Person.

STEUERTIPP
Steuertipp

Arbeitnehmerveranlagung:
Höhe des Freibetrags hängt ab, ob Sie einfache oder erhöhte Familienbeihilfe beziehen!
* bei einfacher Familienbeihilfe:
können Sie ab 25% Behinderung einen pauschalen Freibetrag beantragen, bei 25 - 34% Behinderung haben Sie Anspruch auf 75€ Freibetrag im Jahr, bei 35 - 44% auf jährlich 99 € und bei 45 - 49% auf jährlich 243€

braucht Ihr Kind Diätverpflegung, gibt es auch dafür einen Freibetrag: Bei Magen- oder anderen inneren Krankheiten 42€/Monat, bei Gallen-, Leber- oder Nierenkrankheit monatlich 51 € und bei Tuberkulose, Zuckerkrankheit, Zöliakie oder Aids monatlich 70€
* bei erhöhter Familienbeihilfe:
monatlich pauschal 262€ - dieser Freibetrag ist aber um etwaiges Pflegegeld zu kürzen.
* Zusätzlich zu den Freibeträgen:
in beiden Fällen auch unregelmäßige Ausgaben für Hilfsmittel und Kosten von Heilbehandlungen geltend machen.
Allfällige Kostenersätze sind dabei abzuziehen. Auch die Kosten für eine Sonder- oder Pflegeschule, eine Behindertenwerkstätte oder eine sonderpädagogische Betreuung im Kindergarten können geltend gemacht werden. Diese Kosten sind allerdings wiederum um das erhaltene Pflegegeld zu kürzen.
REZEPTGEBÜHRENBEFREIUNG
Rezeptgebührenbefreiung

Familiennettoeinkommen wird berücksichtigt und die Anzahl der im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen. Gilt für alle Kassen
Keine Altersbegrenzung
BEHINDERTENHILFE
Behindertenhilfe MA 12 wien sozial - Referat Behindertenhilfe
1030 Wien
Guglgasse 7-9, Erdgeschoss
U3 Station Gasometer
Tel.: 4000-66620

Fax: 4000-99-66650

post-bhr@fsw.at
Personen, die infolge eines Leidens oder Gebrechens daran gehindert sind, eine ihren Fähigkeiten entsprechende Schulbildung, Erziehung oder Berufsausbildung zu erlangen oder beizubehalten, können eine Maßnahme der Behindertenhilfe beantragen. Für die Bezirke 11 und 22 auch: Bürgerservicezentren · Infos: Beratungsstelle für Behinderte
1030 Wien
Guglgasse 7-9
U3 Station Gasometer
Montag bis Freitag 8.00 bis 18.30 Donnerstag 15.30 - 18.30
Tel.: 4000-66620

Fax: 4000-99-66650

post-bhr@fsw.at
Weitere Voraussetzungen: · österreichische (EU-) Staatsbürgerschaft · Wohnsitz Wien · keine solche Leistung auf Grund anderer Rechtsvorschriften möglich tel. Terminvereinbarung wird ersucht!
Die Leiden bzw. Gebrechen, die zu einer solchen Hilfe führen, können Fehlformen und Funktionsstörungen jeglicher Art sein. Auch psychische Erkrankungen und Anfallsleiden zählen dazu.
Gebührenbefreiung für Radio, Fernsehen und Telefon
Bei sozialer und/oder körperlicher Hilfsbedürftigkeit kann eine Befreiung von den Rundfunkgebühren beantragt werden. Aber auch die Zuschussleistung zum Fernsprechentgelt (ehemals Befreiung von der Telefongrundgebühr) wird über die GIS Gebühren Info Service GmbH durchgeführt.

Nähere Informationen über die Voraussetzungen für eine Gebührenbefreiung von den Rundfunkgebühren und/oder eine Zuschussleistung zum Fernsprechentgelt, wichtige Tipps und eine detaillierte Ausfüllhilfe des Antragsformulars finden Sie hier:
www.orf-gis.at/index.php?kategorie=gebuehren&thema=befreiung

 

www.orf-gis.at

 

 

Antragsformulare erhalten Sie:
* in Filialen der Raiffeisenbank
* in allen Volksbank-Filialen
* direkt bei der GIS

Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular mit allen notwendigen Unterlagen an:
GIS
Postfach 1000
1051 Wien
Service-Hotline:
Tel.: 0810 00 10 80
(Mo.-Fr.: 8.00-21.00 Uhr
Sa.: 9.00-17.00 Uhr)

Fax: 05 0200 DW 300 (österreichweit)
BEHINDERTENAUSWEIS
Behindertenausweis

Arztbrief, Diagnose und Therapiebestätigungen, Nachweis über die 80%ige Benützung des Fahrzeugs für das Kind, Angaben zum Fahrzeug
MA 15 (Wien) 01-531 14 BH-Klosterneuburg (Wien-Umgeb.) Tel.: 02243/9295 Gilt für Kinder ab 18 Monate
Behindertengerechter Autoumbau
Behindertengerechter Autoumbau

1. Familien, die den PKW überwiegend für den Transport ihres behinderten Kindes verwenden.2. Zuschuss zu den Umbaukosten - aber mit Selbstbehalt ist zu rechnen.
Beim Sozialamt oder beim zuständigen Amt der Landesregierung
2. Nötig sind: ein formloser Antrag u. Einkommensnachweis aller Familienangehörigen, Kostenvorschlag, §29b StVO-Ausweis oder Nachweis einer dauernden starken Gehbehinderung oder die Unzumutbarkeit der Benützung öffentl.
Verkehrsmittel wegen dauernder Gesundheitsschädigung oder Blindheit
Fahrtkostenersatz bei Therapien
Fahrtkostenersatz bei Therapie

1. Für behinderte Kinder, die regelmäßig zur Therapie oder zum Arzt müssen.
Zuständige Krankenkasse Achtung: Es wird nur die Fahrt zum nächstgelegenen Vertragsarzt vergütet, aber auch Fahrtkosten zu Hilfsmittelfirmen werden rückerstattet.
2. Rückvergütung, deren Höhe von der Distanz vom Wohnort zum Arzt bzw. Therapeuten und der Art der Verkehrsmittel abhängig ist. 3. Nötig sind: eine Bestätigung des Arztes oder des Therapeuten auf dem Formblatt der Krankenkasse
KOOPERATION UND FINANZIERUNG - MOKI
MOKI

Landesvorsitzende:
Gabriele HINTERMAYR

* Medizinische Hauskrankenpflege: erfolgt mit Verordnungsschein - es entstehen keine Kosten für Eltern

* Langzeithauskrankenpflege: erfolgt anschließend an die Medizinische Hauskrankenpflege oder als Entlastung für die Eltern (Projekt Freizeit): den Eltern bleibt ein Selbstbehalt von € 6,86/Stunde ab Erhalt des Pflegegeldes

* Kooperation mit dem Wiener Hilfswerk
* Im Auftrag der Gemeinde Wien - Fond soziales Wien

www.moki.at

Landesvorsitzende:
Gabriele HINTERMAYR

Mobil: 0699/166 777 00

gabriele.hintermayer@chello.at
Kostenersatz für Hilfsmittel
Kostenersatz für Hilfsmittel

1. Für behinderte Kinder, die Hilfsmittel benötigen

 2. Kostenersatz, dessen Höhe variabel ist. Mit Selbstbehalt ist zu rechnen.

Zuständige Krankenkasse
Achtung: Restkosten können von den Ländern und den Bundessozialämtern übernommen werden.
3. Nötig sind: formloser Antrag, ärztlicher Verordnungsschein, ev. ärztliches Gutachten, Rechnung für die Therapiekosten
Therapiekostenersatz
Therapiekostenersatz



1. Für behinderte Kinder, denen eine Therapie verordnet wurde. 2. Kostenersatz abzüglich eines Selbstbehaltes.

Zuständige Krankenkasse und beim zuständigen Amt der Landesregierung
3. Nötig sind: formloser Antrag, ärztlicher Verordnungsschein, ev. ärztliches Gutachten, Rechnung für die Therapiekosten
Zusatzbetreuung
Zusatzbetreuung (Schule)

1. Für behinderte Kinder, die einen zusätzlichen Betreuungs- oder Unterstützungsbedarf haben.
Zuständiges Amt der Landesregierung
2. Zusätzliche Betreuungsperson, etwa für außerschulische Integrationshilfe. 3. Nötig ist: formloser Antrag beim Amt der Landesregierung
Tagesbetreuung
Tagesbetreuung von behinderten Kindern

Die meisten Gruppen für behinderte Kinder sind als Integrationsgruppen geführt.
Vor Aufnahme des Kindes ist ein Beratungsgespräch mit dem zuständigen Kindergartenpsychologen (Sonderpädagogische Ambulanzen) vorgesehen, um für das Kind den am besten geeigneten Platz zu finden.
In manchen Fällen ist eine Einzelintegration sinnvoll, manchmal auch die Unterbringung in einer Sonderkindergartengruppe. Wenn Sie Befunde über die Behinderung Ihres Kindes haben, ist es sinnvoll, diese zum Beratungsgespräch mitzunehmen.
Eine Integrationsgruppe umfasst 20 Kinder (16 nicht behinderte, vier behinderte Kinder) und wird von zwei pädagogischen Fachkräften und zwei Helferinnen betreut.
Für die behinderten Kinder werden sonderpädagogische Förderpläne erstellt. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Eltern zur Abstimmung der Fördermaßnahmen.
Freifahrt
Freifahrt für Begleitpersonen von Schülern der 1. bis 3. Klasse öffentliche Wiener Sonderschulen bzw. Integrationsklassen

Anspruchsberechtigt: Begleitpersonen von Sonderschülern (1. bis 3. Klasse)
Antragstellung:
Sonderschule bzw. Integrationsklasse
Voraussetzungen: Sonderschüler wird von Erwachsenem begleitet Art der Förderung: Monatsnetzkarte
Fahrtendienste - Fonds Soziales Wien
Fahrtendienstbüro                     Fahrtendienst zu Kindergärten und Schulen MA 12 wien sozial - Referat Behindertenhilfe
1030 Wien
Guglgasse 7-9, Erdgeschoss
U3 Station Gasometer
Tel.: 4000-66646

Fax: 4000-99-66640

post-ffd@fsw.at
wien sozial übernimmt für behinderte Kinder im Sinne des Wiener Behindertengesetzes 1986, in der geltenden Fassung, die Fahrtkosten Für die Bezirke 11 und 22 auch: Bürgerservicezentren · Infos: Beratungsstelle für Behinderte
1030 Wien
Guglgasse 7-9
U3 Station Gasometer
Tel.: 4000-66620

Fax: 4000-99-66650

post-ffd@fsw.at
(Bustransport oder Benzinkostenzuschuss) für den Transport zu Kindergärten, zu Privatschulen sowie zu Schulen des Bundes.
Wiener Familienzuschuss
Wiener Familienzuschuss

Anspruchsberechtigt: Eltern, in deren Haushalt ein Kind im 2. und 3. Lebensjahr lebt
Antragstellung: Amt für Jugend und Familie - Rechtsfürsorge des Wohnbezirks
Voraussetzungen: Österreichische Staatsbürgerschaft bzw. EWR-Bürger:ordentl. Wohnsitz Wien 1 Jahr vor der Geburt des Kindes;
Nichtösterreicher.: 3 Jahre Hauptwohnsitz Wien Art der Förderung: EUR 50,87 bis EUR 152,61 im Monat
Familienhilfe
Familienhilfe

Anspruchsberechtigt: Eltern, wenn die Versorgung der Kinder nicht gewährleistet ist
Antragstellung: Amt für Jugend und Familie - Soziale Arbeit mit Familien des Wohnbezirks
Voraussetzungen: Krisensituationen wie z.B. Trennung, Haft, Erkrankung bzw. Spitalsaufenthalt der Eltern, Risikoschwangerschaft, Mehrlingsgeburten.
Hinweis:
Versorgung von erkrankten Kindern berufstätiger Eltern (siehe Kinderpflege daheim)
Art der Förderung: Eine Familienhelferin der Caritas kommt bis 8 Stunden täglich in die Familie. Ermäßigung des Kostenbeitrages ist sozial gestaffelt (bis zu einem Einkommen von EUR 2915,62). Der Stundesatz beträgt EUR 22,75.
Spitalsbegleitung

Anspruchsberechtigt: Mutter oder Vater, die ihr unter drei Jahre altes Kind ins Spital begleiten; bei Bedarf bis 15 Jahre verlängerbar
Antragstellung: Spitäler
Kostenübernahme für Heilpädagogisches Voltigieren/Reiten
Derzeit keine Kostenübernahme. HPV/R wurde durch Erlass des Stadtschulrates für Wien als Unterrichtsmaßnahme in Sonderschulen anerkannt und findet dort im Rahmen des Unterrichts statt.
Kostenübernahme Hippotherapie

Die Versicherungsanstalten gewähren folgende Kostenzuschüsse:
Wiener GKK: € 25,-
KFA: € 28,-
BVA: €20(20%)
Betriebskk.d.W.Verkehrsbetriebe:€ 30.-
SV d.Bauern: € 25,-
SV d.gew.Wirts.: € 16,-
ÖBB Vorteilscard
ÖBB Vorteilscard

Vorteilscard Blind:
Kosten:
€ 18,90

Antragstellung benötigt man:
* Pflegegeldbescheid der Stufe 3 oder 4 (als Nachweis der hochgradigen Sehbehinderung bzw. Blindheit.

Gültigkeit: 1 Jahr ab Ausstelldatum

Bei Bahnfahrten innerhalb Österreichs können Begleitpersonen sowie ein Blindenführerhund kostenlos mitgenommen werden!

Wo kann man einreichen?
* direkt beider ÖBB

* "Engel auf Pfoten"
info@engelauf pfoten














www.oebb.at
FINANZÄMTER
Finanzämter Für den 1.Bezirk
1031 Wien
Radezkystraße 2
Tel.: 01/711 29
Fax: 01/711 29-9200
Für den 2. und 20.Bezirk
1200 Wien
Traisengasse 5
Tel.: 01/331 28
Fax: 01/330 13 89
Für den 3. und 11.Bezirk, Schwechat, Gerasdorf
1030 Wien
Erdbergstraße 192-196
Tel.: 01/711 17
Fax: 01/799 28 91
Für den 4., 5.und 10.Bezirk
1050 Wien
Kriehubergasse 24-26
Tel.: 01/546 85
Fax: 01/545 27 11
Für den 6., 7. und 15.Bezirk
1070 Wien
Seidengasse 20
Tel.: 01/521 35
Fax: 01/523 77 90
Für den 8., 16.und 17.Bezirk
1080 Wien
Josefstädterstraße 39
Tel.: 01/404 15
Fax: 01/403 29 55
Für den 9., 18. und 19.Bezirk, Klosterneuburg
1093 Wien
Nußdorferstraße 90
Tel.: 01/316 17
Fax: 01/310 17 50
Für den 12., 13. und 14.Bezirk und Purkersdorf
1153 Wien
Ullmannstraße 54
Tel.: 01/894 34 01
Fax: 01/812 71 61
Für den 21.und 22.Bezirk
1229 Wien
Dr.Adolf-Schärf-Platz 2
Tel.: 01/201 41
Fax: 01/202 96 50
Für den 23.Bezirk
1031 Wien
Radetzkystraße 2
Tel.: 01/711 29
Fax: 01/711 29-9200
KRANKENVERSICHERUNGSTRÄGER
Krankenversicherungsträger:

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Kundmanngasse 21
1031 Wien
Tel.: 01/711 32
Wiener Gebietskrankenkasse Ombudsfrau: Gertraude Jung, 2131 DW
Wienerbergstraße 15-19
1103 Wien
Tel.: 01/601 122
Betriebskrankenkasse Austria Tabak Porzellangasse 51
1091 Wien
Tel.: 01/313 42-0
Betriebskrankenkasse der Wiener Verkehrsbetriebe Leebgasse 17
1101 Wien
Tel.: 01/600 10 09 od. Tel.: 01/604 52 17
Betriebskrankenkasse (BKK) Semperit

www.bkksemperit.at

Bundesstraße 26
2632 Wimpassing
Tel.: 02630/310-281
Fax: 02630/310-453

bkk.wimpassing@bkkse.sozvers.at
PENSIONSVERSICHERUNGSTRÄGER

Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten
Ombudsmann: Herbert Cerny
Friedrich-Hillegeist-Straße 1
1021 Wien
Tel.: 0660/6825 (Ortstarif)
Tel.: 01/211 35
Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter Beratungsstelle: Herr Nechansky Roßauer Lände 3
1092 Wien
Tel.: 0810/031320 (Ortstarif) Tel.: 01/313 20
Versicherungsanstalt des österr. Notariates Florianigasse 2
1082 Wien
Tel. 01/405 13 81
GEMISCHTE (Spartenübergreifende) TRÄGER
Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft Wiener Hauptstraße 84-86
1051 Wien
Tel.: 01/54 654
Sozialversicherungsanstalt der Bauern Versichertenanwalt: Ing.Franz Mayer
2231 DW Ghegastraße 1
1031 Wien
Tel.: 01/797 06
Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter Josefstädterstraße 80
1081 Wien
Tel.: 01/404 05
Versicherungsanstalt der österr. Eisenbahnen Linke Wienzeile 48-52
1061 Wien
Tel.: 01/588 48
Servicetelefon: 444 DW
REGIONALSTELLEN DES AMTES FÜR JUGEND UND FAMILIE
Regionalstellen des Amtes für Jugend und Familie - Soziale Arbeit mit Familien Sprechstunden grundsätzlich erreichbar: Montag bis Freitag 8 bis 15.30 Uhr ·
Sprechstunden der SozialarbeiterInnen:

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 8 bis 12 Uhr (bitte vereinbaren Sie einen Termin).
Beratung und Unterstützung Unterstützung der Eltern bei ihren Erziehungsaufgaben · Informationen, Beratung und Auskünfte in verschiedensten Familienfragen Auch außerhalb der Sprechstunden steht während der Dienstzeit immer jemand bereit, um auf Fragen und Anliegen einzugehen.
· Hilfe bei Familien- und Erziehungsproblemen durch SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und SozialpädagogInnen
· Vermittlung bzw. Gewährung von finanziellen Hilfen für Familien, Vermittlung von Aushilfen nach dem Wiener Sozialhilfegesetz · Vermittlung von Familienhilfe
· Vergabe von Plätzen in Erholungsheimen für Familien mit geringem Einkommen (Verein Wiener Jugenderholung)
Wohnbezirke
Wohnbezirke 1.,4.,5.

Leitende Sozialarbeiterin:
Gertraud Kotzaurek
502 34-04341

kanzlei-ra1@m11.magwien.gv.at
1040 Wien
Favoritenstraße 18
Tel.: 01/502 34
Auskunft: 01/502 34-04340
Fax: 01/502 34-99-04340
Wohnbezirk 2.

Leitende Sozialarbeiterin: Angelika Weller
211 06-02341

kanzlei-ra2@m11.magwien.gv.at
1020 Wien
Karmelitergasse 9
Tel.: 01/211 06
Auskunft: 01/211 06-02340
Fax: 01/211 06-99-02340
Wohnbezirk 3.

Leitende Sozialarbeiterin: Angelika Markwica
711 34-03341

kanzlei-ra3@m11.magwien.gv.at
1030 Wien
Sechskrügelgasse 11
Tel.: 01/711 34
Auskunft: 01/711 34-03340
Fax: 01/711 34-99-03340
Wohnbezirke 6.,7.,8.,9.

Leitende Sozialarbeiterin: Romana Palmberger, 400 34-09341,

kanzlei-ra4@m11.magwien.gv.at
1090 Wien
Währingerstraße 39
Tel.: 01/400 34
Auskunft: 01/400 34-09340
Fax: 01/400 34-99-09340
Wohnbezirke 10./A

Leitender Sozialarbeiter: Andreas Freundorfer, 605 34-10341,

kanzlei-ra5@m11.magwien.gv.at
1100 Wien
Van der Nüll-Gasse 20
Tel.: 01/605 34
Auskunft: 01/605 34-10340
Fax: 01/605 34-99-10340
Wohnbezirke 10./B

Leitende Sozialarbeiterin: Friederike Kretschmer
688 15 93-63

kanzlei-ra6@m11.magwien.gv.at
1100 Wien
Ada Christen Gasse 2/H/1. Ebene
Tel.: 01/688 15 93 bzw.
01/605 34-10360
Auskunft: 01/688 15 93-61 bzw. 01/605 34-10360
Fax: 01/688 15 93-69
Wohnbezirke 11.

Leitende Sozialarbeiterin: Bettina Horvath
740 34-11341

kanzlei-ra7@m11.magwien.gv.at
1110 Wien
Enkplatz 2
Tel.: 01/740 34
Auskunft: 740 34-11340
Fax: 01/740 34-99-11340
Wohnbezirke 12.

Leitende Sozialarbeiterin: Ursula Kastner
811 34-12341

kanzlei-ra8@m11.magwien.gv.at
1120 Wien
Schönbrunnerstraße 259
Tel.: 01/811 34
Auskunft: 01/811 34-12340
Fax: 01/811 34-99-12310
Wohnbezirke 13.,14.

Leitende Sozialarbeiterin: Herta Staffa
878 34-13341

kanzlei-ra9@m11.magwien.gv.at
1130 Wien
Eduard-Klein-Gasse 2
Tel.: 01/878 34
Auskunft: 01/878 34-13340
Fax: 01/878 34-99-13340
Wohnbezirk 15.

Leitende Sozialarbeiterin: Ernestine Kmehl
891 34-15341

kanzlei-raa@m11.magwien.gv.at
1150 Wien
Gasgasse 8-10
Tel.: 01/891 34
Auskunft: 01/891 34-15340
Fax: 01/891 34-99-15340
Wohnbezirke 16.

Leitende Sozialarbeiterin:
Gabriele Ziering<
491 96-16341

kanzlei-rab@m11.magwien.gv.at
1160 Wien
Arnethgasse 84
Tel.: 01/491 96
Auskunft: 491 96-16340
Fax: 01/491 96-99-16340
Wohnbezirke 17.,18.,19.

Leitende Sozialarbeiterin: Christine Metelka
401 19-17341

kanzlei-rac@m11.magwien.gv.at
1170 Wien
Rötzergasse 6
Tel.: 01/401 19
Auskunft: 01/401 19-17340
Fax: 01/401 19-99-17340
Wohnbezirk 20.

Leitende Sozialarbeiterin: Manuela Hausegger
331 34-20341

kanzlei-rad@m11.magwien.gv.at
1200 Wien
Brigittaplatz 10
Tel.: 01/331 34
Auskunft: 01/331 34-20340
Fax: 01/331 34-99-20340
Wohnbezirk 21./A

Leitende Sozialarbeiterin:
Ute Harasek
277 34-21341

1210 Wien
Franz Jonas Platz 3/Stiege 2/4. Stock
Tel.: 01/277 34
Auskunft: 01/277 34-21340
Fax: 01/277 34-99-21370
Wohnbezirk 21./B

Leitende Sozialarbeiterin: Brigitte Winna
277 34-21361

kanzlei-raf@m11.magwien.gv.at
1210 Wien
Franz Jonas Platz 3/Stiege 2/5. Stock
Tel.: 01/277 34
Auskunft: 01/277 34-21360
Fax: 01/277 34-99-21360
Wohnbezirk 22./A

Leitende Sozialarbeiterin: Ursula Jurica
211 23-22341

kanzlei-rag@m11.magwien.gv.at
1220 Wien
Schrödingerplatz 1
für die Bezirksteile:
Kaisermühlen, Kagran, Neu-Kagran,Kagran-West, Eipeldau, Rennbahnweg, Überplattung
Tel.: 01/211 23
Auskunft: 01/211 23-22340
Fax: 01/211 23-99-22340
Wohnbezirk 22./B

Leitende Sozialarbeiterin: Karin Knapp
211 23-22361

kanzlei-rah@m11.magwien.gv.at
1220 Wien
Kapellenweg 35/Stg. 1A
für die
Bezirksteile:
Breitenlee, Hirschstetten, Neu-Essling, Süssenbrunn, Aspern, Essling, Stadlau, Gebiet zwischenErzherzog-Karl-Straße, A23, Alte Donau und Wagramerstraße 50
Tel.: 01/211 23
Auskunft: 01/211 23-22360
Fax: 01/211 23-99-22360
Wohnbezirk 23.

Leitender Sozialarbeiter: Robert Baumgartner
863 34-23341

kanzlei-rai@m11.magwien.gv.at
1230 Wien
Haeckelstraße 4
Tel.: 01/863 34
Auskunft: 01/863 34-23340
Fax: 01/863 34-99-23340
RAUSCH PARTNERS Stiftung
Die RAUSCH PARTNERS Stiftung unterstützt Kinder mit geistiger und/oder körperlicher Beeinträchtigung, sowie deren Eltern und Geschwister.
Kontaktperson: Thomas Kügerl

Die Unterstützungsmöglichkeiten der Stiftung umfassen ein breites Spektrum:
- Finanzielle Unterstützung in Härtefällen
- Übernahme von Therapiekosten z.B.: Reittherapie, spezielle Anschaffungen, Selbstbehalten, …
- Finanzielle Unterstützung bei alternativen Behandlungsmethoden (Osteopathie, Antroposophie, … )
- Lösungsvorschläge für Eltern und ihre Kinder mit besonderen Bedürfnissen
- Coaching-Gespräche – weg von der Problemsicht und Opferhaltung, hin zu lösungsorientiertem Denken
- Individuelle Hilfe zur Selbsthilfe
- Angebot von Seminaren und Vorträgen
- Kundalini Yoga und Meditation
- Heiltechnik des Sat Nam Rasayan
- Andere individuelle Unterstützungsmaßnahmen
Mobil: 0676/513 44 77

mailto:margit@rauschpartner.com
Copyright © by